Home
Datenschutzerklärung
Über mich
Neuerscheinungen 2011
Neuerscheinungen 2010
Neuerscheinungen 11.2009
Neuerscheinungen 09.2009
Aktuelle ebooks
Bücher. Romanhefte, usw.
Interview
Kurzgeschichten
Rezensionen
Bücher v. Marg. Friedrich
Familie und Freunde
Freunde auf vier Pfoten
Israel
Granada
Links
Kontakt
Shop
Gästebuch
Impressum
   
 


                                                                                       



Aus dem Schlaflied für Mirjam
von Richard Beer-Hofmann


Seit ich vor über vierzig Jahren das 'Schlaflied für Mirjam' zum ersten Mal gelesen habe, begleitet es mich.


Schlaf mein Kind, schlaf, es ist spät –
Sieh wie die Sonne zur Ruhe dort geht.
Hinter den Bergen stirbt sie in Rot.
Du weißt nichts von Sonne und Tod.
Wendest die Augen zum Licht und zum Schein.
Schlaf, es sind so viel Sonnen noch dein.
Schlaf mein Kind, mein Kind schlaf ein.

Schlaf mein Kind, der Abendwind weht.
Weiß man woher er kommt, wohin er geht?
Dunkel verborgen die Wege hier sind
Dir und auch mir und uns allen mein Kind.
Blinde so gehn wir und gehen allein.
Keiner kann keinem Gefährte hier sein.
Schlaf mein Kind, mein Kind schlaf ein.

Schlaf mein Kind, und horch nicht auf mich.
Sinn hat's für mich nur und Schall ist's für dich.
Schall nur wie Windes wehen, Wassergerinn,
Worte vielleicht eines Lebens Gewinn!
Was ich gewonnen gräbt man mit mir ein.
Keiner kann keinem ein Erbe hier sein.
Schlaf mein Kind, mein Kind schlaf ein.

Schläfst du Mirjam, Mirjam mein Kind?
Ufer nur sind wir und tief in uns rinnt
Blut von Gewesenen, zu Kommenden rollts.
Blut unserer Väter voll Unruh und Stolz.
In uns sind alle, wer fühlt sich allein?
Du bist ihr Leben, ihr Leben ist dein.
Mirjam mein Leben, mein Kind, schlaf ein. 
        
             
Aktualisiert 20.02.2014